Tarifvertrag ig bau 2019

Um den Mitgliederrückgang zu überstehen, bietet die überwiegende Mehrheit der Arbeitgeberorganisationen eine Mitgliedschaft ohne verbindliche Verpflichtung zur Anwendung von Tarifverträgen an. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass sie dies tun dürfen, da Mitglieder, die keine Tarifverträge anwenden, die Organisation in tariflichen Fragen nicht beeinflussen. Handwerksgilden, die an Tarifverhandlungen teilnehmen, ist es untersagt, unverbindliche Mitgliedschaften anzubieten. 2019 ging der lange wirtschaftliche Aufschwung zu Ende, und es wurde erwartet, dass die Wirtschaft in die Rezession abgleiten würde. Das BIP-Wachstum blieb bei +0,5%. Im Laufe des Jahres kündigten zahlreiche Automobil- und Elektrounternehmen Umstrukturierungs- und Verlagerungsprogramme an, aber die Beschäftigung im öffentlichen und privaten Dienstleistungssektor nahm weiter zu. Angesichts der niedrigen Arbeitslosigkeit von 3,1 % blieb der Arbeitskräftemangel in einigen Sektoren ein Problem. In der Tarifrunde 2015 einigten sich die Sozialpartner der Gewerkschaft Metall und Maschinenbau auf die Aufnahme von bezahltem Ausbildungsurlaub in die Branchenvereinbarung. Von 2000 bis 2016 ging die Zahl der verlängerten Verträge von 551 auf 444 zurück.

Um dem Trend entgegenzuwirken, hat die vorherige Regierung beide Gesetze geändert, um den Verlängerungsmechanismus zu vereinfachen (Gesetz zur Förderung der Tarifautonomie, siehe oben). Nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) sind in Betrieben mit fünf oder mehr Beschäftigten alle Arbeitnehmer (mit Ausnahme der leitenden Angestellten) berechtigt, an Betriebsratswahlen teilzunehmen oder Betriebsratsmitglieder zu werden. Dazu müssen sie kein Gewerkschaftsmitglied sein. Während der Betriebsrat Über mitbestimmungsrechte sowie Mitberatungs- und Informationsrechte in Sozialen und Gesundheits- und Sicherheitsfragen hat, erstrecken sich diese Rechte nicht auf Tarifverträge (es sei denn, die Vereinbarung erlaubt es dem Betriebsrat ausdrücklich, sich mit solchen Themen zu befassen). Kompetenz zur Aushandlung und abschließt Betriebsverträge mit einem Arbeitgeber 2013 sicherte sich die IG BAU eine Lohnerhöhung von 3,2 Prozent für 12 Monate. [2] 2016 verhandelte sie mit den Arbeitgebern über eine Lohnerhöhung für rund 785.000 deutsche Bauarbeiter. Nach der Vereinbarung erhielten die Beschäftigten in den westdeutschen Bundesländern ein Plus von 4,6 Prozent und in den östlichen Bundesländern über einen Zeitraum von 22 Monaten 5,3 Prozent. Ursprünglich hatte die Gewerkschaft eine Lohnerhöhung von 5,9 Prozent für ihre Beschäftigten gefordert. [3] Ähnliche Verhandlungen führten 2018 zu einer Lohnerhöhung von rund 6 Prozent für mehr als 800.000 Bauarbeiter über 26 Monate. [4] In den Nachkriegsjahren gab der Gesetzgeber als Reaktion auf die NS-Vergangenheit den Behörden eine eher begrenzte Rolle in den Arbeitsbeziehungen.